Sauger

Es gibt mehrere Staubsauger und Absaugeinrichtungen in der Aka.

Staubsaugerbeutel liegen im Schrank gegenüber der Küche. Bitte den Beutel-Wechsel in das Werkstattbuch oder die Mailingliste eintragen.

 

Hallenabsaugung 

Unsere Halle besitzt eine Absaugung unter dem Dach. Die Absaugung wird durch Wipptaster an der Wand (vorne, rechts neben dem Radio und hinten an dem Durchgang zu den Sozialräumen) bedient. Die Wipptaster schalten ein Eltako-Relais im ersten Sicherungskasten, welches wiederum ein Schütz bedient. Der Motor im Dach ist ein 380 Volt 3P Motor. Bei starker Belastung mit widrigen Gasen jeglicher Art (Abgas aus Mensch und Maschine, Rauchige Grillgase..) bitte kurz die Lüftung einschalten.

 

Aufrollbare Absaugung für Leistungsprüfstand

Die Hallenabsaugung ist am Bremsenprüfstand/Leistungsprüfstand an der Wand angebracht. Sie muss ausgerollt werden und nach Gebrauch wieder eingerollt werden.

 

Kärcher Industriestaubsauger 

Davon haben wir 2 Stück, die mit "Grob" und "Auto" markiert sind. Sie sind jeweils nur für diesen Zweck einzusetzen! Es macht wenig Sinn, beim Autoinnenraumsaugen den groben Sauger zu benutzen, da er mehr Dreck produziert als entfernt.

Bitte auch hier vor Gebrauch den Beutel prüfen und keine Flüssigkeiten mit Beutel aufsaugen. Für Flüssigkeiten ist der Beutel zu entfernen und jedweder Dreck. Danach muss er ausgiebig getrocknet werden und wieder zusammen gebaut werden. Ferner sollte dies im Werkstattbuch vermerkt werden.

 

Kärcher Sandstrahlensauger 

Der Sandstrahlensauger, wie der Name schon sagt ist an der Sandstrahler verbaut und soll den dort entstehenden Staub im Innenraum der Strahle absaugen. Bitte regelmässig auf Beutelfüllstand prüfen.

 

Haushaltssauger

ein kleiner normaler Haushaltsstaubsauger, primär für Autositze oder Autoinnenraum zu benutzen.

Strahlgut

Als Strahlgut kommen folgende Materialien zum Einsatz:

  • Glasperlen
    • Wenig Oberflächenschädigung
    • Wenig Abtrag
    • Verdichtung der Oberfläche
    • Gute Entrosterwirkung
    • Wenig Wirkung auf Unterbodenschutz, weichen Gammel
  • Hochofenschlacke
    • Massive Wirkung
    • Kräftiger Abtrag
    • Narbige Oberfläche
    • Extrem gute Entrosterwirkung
    • Holt auch den letzten Gammel raus
  • Quarzsand
    • Im Verdacht, Krebs zu erregen (Silikose)
  • Edelkorund
    • Sehr hart, sehr viel Abrieb
    • Gut gegen Rost und Co.
    • Teuer
  • Walnussgranulat
    • Billig
    • Wenig Wirkung auf Rost und Co.
    • Für uns nicht zu gebrauchen
  • Stahlgusskugeln
    • Gussputzen
    • Entzundern von Eisen und Stahl
    • Entrosten
    • Geringer Maschinenverschleiss
  • Duroplast
    • Entfernung von Farbe und Beschichtungen
    • Geringe Staubentwicklung
    • Keine Oberflächenveränderungen
    • Nicht silikogen
    • Nicht toxisch
    • Antistatisch vorbehandelt
    • Bis 400°C einsetzbar

Sandstrahle

Strahle

Die Strahlkammer steht im Kompressorraum und wird zentral mit diesem in der Halle mit Strom versorgt. Die Strahle selber hat einen roten Wippschalter links oben mit dem die Beleuchtung in der Kammer eingeschaltet werden kann. Der entstehende Staub in der Kammer wird über einen zweistufigen Filter abgesaugt. Der Kärcher links neben der Strahle saugt über einen Zwischenfilter (rechts unter der Strahle) die Luft aus der Kammer. Aus diesem Grund sollten nach jedem Benutzen der Strahle der Zwischenfilter und der Kärcher auf Füllstand überprüft werden. Schaut das Strahlgut noch sauber aus, kann es wieder in die Strahle zurückgegeben werden.

  • Soll das Strahlgut gewechselt werden, so entleert bitte die Strahle vorher komplett
  • Zeitweise verstopft die Ansaugung des [[Strahlgut]es. Einfach während des Strahlens leicht mit dem Fuß in den Ansaugbereich klopfen, dann klappts auch wieder. Sollte sich nach vollständiger Durchtrocknung bald gegeben haben.
  • Die Strahle braucht regelmäßig Wartung. Der Raum muss gesaugt, der Sauger und Zwischenfilter kontrolliert, die Scheibe erneuert und das Strahlgut kontrolliert bzw. aufgefüllt werden.
  • Ich (Olli(2)) empfehle, nur mit Staubfilter zu strahlen. Niemand weiß, wie die Lunge auf Glasperlen in der Größe reagiert.
 
Verluststrahle

Die Verluststrahle wird gerade von Stefan G. & Co. aufgebaut. Mit dieser lassen sich im ehemaligen Fotolabor und in den Gruben große Teile bis hin zu kompletten Unterböden strahlen. Dies jedoch nur mit Hochofenschlacke als Strahlgut

Druckluft

Unsere Druckluftversorgung

 
Druckluft

Die Aka besitzt einen Kompressor (380 Volt, 3 Kolben), welcher sich im Nebenraum befindet. Der Kompressor wird über einen Wippschalter in der Halle (unter dem Radio) durch ein Schütz im hinteren Sicherungskasten zentral eingeschaltet. Dieser Schütz schaltet auch den Drucklufttrockner.

Das meiste Druckluftwerkzeug befindet sich im Stahlschrank unter dem Radio! Eine Liste der Sonderwerkzeuge ist im Portal (Dateiuploads) zu finden.

 
Kompressor

Der Kompressor ist in der Regel wartungsfrei(wenn sich jemand anderes darum kümmert). Zeitweise sollte die Ansauggeräuschdämpfung auf festen Sitzt überprüft werden. Der Kompressor saugt Zuluft durch einen KFZ-Luftfilter von Außen. Am Kompressor befinden sich ein Kugelhahn, der die Halle vom Kompressor abtrennt. Vorher wird die komprimierte Luft durch einen Trockner geleitet.

 
Drucklufttrockner

Der Drucklufttrockner befindet sich in der Umkleide. Auch er wird zentral über den Wippschalter mit dem Kompressor eingeschaltet und ist im Endausbau wartungsfrei. Die automatischen Wasserabscheider sind ebenfalls wartungsfrei, aber von Zeit zu Zeit zu kontrollieren.

Bei dem Drucklufttrockner handelt es sich um einen aktiven Trockner mit 1kW Kältemaschine von Sabroe. Die komprimierte und feuchte Druckluft wird im Trockner stark abgekühlt, wodurch die enthaltene Feuchtigkeit ausfällt. Die so gekühlte luft wird erneut angewärmt und dem Druckluftstrang zugeführt.

 

Druckluftwerkzeug

Druckluftwerkzeug findet ihr im Portal (Dateiuploads).

Grundausstattung unserer Halle

  • 2 Gruben
  • 2 Hebebühnen, 3 t und 4,2 t
  • Bremsenprüfstand
  • Leistungsprüfstand
  • Metallarbeitsplatz
  • Mehrzweckarbeitsplatz
  • Druckluft an den Gruben und den Bühnen für
    • Schrauber
    • Ratschen
    • Meißel
    • Fettpresse
  • Starkstrom an allen Arbeitsplätzen
  • Drehbank
  • Fräse
  • Automatische Bügelsäge
  • Große Standbohrmaschine
  • 2 MIG/MAG-Schweißgeräte
  • Acetylen/Sauerstoff für Autogenschweißen und Hartlöten
  • Sandstrahlkabine
  • Getriebeheber (hydraulisch)
  • Motorkran
  • Motorhalter (bis etwa Reihensechszylinder)
  • 5 t Portalkran
  • Werkbänke mit Schraubstock
  • Schleif- und Polierbock
  • Materiallager
  • Sozialräume
  • Toilette mit Dusche
  • Gepimpter Gasgrill für Wurstbearbeitung

Weitere Beiträge ...

  1. Verhalten in der Aka