Lochpunktschweißen

 


Das Verfahren des Lochpunktschweißens ist für den KFZ-Bereich sehr gut geeignet, da ein Verziehen der zu schweißenden Bleche sehr gering gehalten wird und das Anpassen der Bleche nicht sehr genau sein muss. Das Verfahren ist sehr einfach auf flachen Blechbereichen anzuwenden. Schritte:

1. Den zu ersetzenden Bereich der Karosserie freilegen

2. Das einzusetzende Blech zuschneiden. Hierbei ist zu beachten, dass der Absetzbereich hinzu geführt werden muss. Dieses ist meist durch das Absetzwerkzeug (Absetzzange) vorgegeben. Robert hat sich für seine dickeren Bus-Bleche einen Adapter für die Presse gebastelt. Da ein Radius beim Absetzen entsteht, muss dieser leicht in die Fläche des Rep-Bleches gelegt werden.

3. „Blankmachen“ der Absetzfäche des Repbleches.

4. Absetzen des Rep-Bleches

5. Löcher für das Schweißen setzen. Hierzu kann die Lochpunktzange verwendet werden. Schlecht zugängliche Stellen müssen ggf. mit der Bohrmaschine per Hand gebohrt werden. Die Größe der Löcher ist Geschmackssache. Wo die Löcher gesetzt werden müssen, hängt von den gegebenen Verbesserungsarbeiten ab. Meist wird aber das Rep-Blech gelocht.

6. Rostschutz: Da die Bleche übereinander liegen und deshalb leicht rosten und unzugänglich sind, sollten die Bleche vor dem Schweißen behandelt werden. Hierbei gehen aber die Meinungen stark auseinander. Eine Methode ist, einen Schweißprimer zu verwenden. Dieser Primer wird auf die beiden Stoßflächen gegeben und hat die Eigenschaft während des Schweißens im Schweißbereich relativ gut zu verweilen. Andere Lacke neigen zum Verbrennen und behindern zum Teil die Schweißfähigkeit. Allerdings erschwert der Primer das Schweißen im Vergleich zu blanken Blechen und sollte nach Herstellerangaben verwendet werden. Den Primer gibt es zum Sprühen aus der Dose und zum streichen.

7. Schweißen: Wird ein Primer verwendet, sollten die Bleche hinter den Löchern angekratzt werden, damit wird das Schweißen erleichtert. Wie man die Bleche schweißt ist wieder Geschmackssache.

a. Mit Abstandsdüse: Einige Mitglieder schwören auf dieses einfache Schweißen. Einfach die Düse über das Loch halten, schweißend bis 3 zählen (1,2,3) und fertig.

b. Mit normaler Düse: Die Löcher kurz anschweißen und es empfiehlt sich dann direkt eine Kreisbewegung auszuführen, um das Loch ideal zu füllen.

8. Schweißberge planieren.

9. Nach dem Schweißen empfiehlt es sich, die Stellen noch mit kriechendem Rostschutz zu versehen oder ggf. mit Karosseriedichtmasse zu „versiegeln“.

10. Belche verspachteln, oder verzinnen.

11. Fertig